[ Home ]

Donnerstag, 20. April 2017, 08.00-18.15

ab 08.00 Registrierung
09.00–09.05 Begrüssung
09.05–10.30 Fachvortrag

Die gesunde und die kranke Verdauung

Dr. med. vet. Andreas Hasler

Als erster Vortrag von diesjährigem Kongress, erhalten wir von Dr. med. vet. Andreas Hasler ein Warm-up. Er stellt uns aus Sicht der Schulmedizin den Magendarmtrakt vor, das Hauptorgan der Verdauung. Welche Funktionen hat welches Organ im gesunden Zustand und was passiert, wenn welche Funktionen nicht mehr normal – oder eben gesund – sind. Nach diesem, sicherlich sehr lebhaften und lehrreichen Vortrag, sind wir fit für die kommenden drei Tagen.

10.30–11.00 Pause 30 Min.
11.00–12.30 Fachvortrag

Hausgemachte Rationen bei Hunden und Katzen

Dr. med. vet. Annette Liesegang

Hausgemachte Fütterung für Hunde und Katzen – Vorteile, Nachteile? Was macht Sinn? In diesem Vortrag möchte ich verschiedene Möglichkeiten der Fütterung besprechen. Es gibt für verschiedene Zusammensetzungen gute Gründe, vor allem wenn kranke Tiere gefüttert werden sollen. Es gibt aber auch Zusätze, die nicht unbedingt nötig wären oder zumindest aus Gründen einer in allen Nährstoffen ausgeglichenen Ration keinen Sinn machen. Ob diese Zusätze homöopathische Potenz haben, kann und möchte ich in diesem Vortrag nicht ansprechen, da ich mich rein auf die aus Erfahrungen und auf Bedarfszahlen beruhenden Futterzusammen-setzungen fokussiere. Was macht Sinn beim grosswüchsigen Welpen, warum fressen Katzen, wenn sie es gewohnt sind, viel lieber selbstgemachte, auf Fleisch (bzw. tierischen Produkten) basierende Rationen. Es gibt viele interessante Aspekte, welche die Ernährung von Hund und Katze sehr interessant machen und auch die Unterschiede zwischen diesen beiden Tierarten deutlich machen.

12.30–13.45 Mittagspause 75 Min.
13.45–15.00 Fachvortrag

Das Mikrobiom - Schlüssel zur Tiergesundheit? Aktuelle Erkenntniss- Teil 1

Dr. med. vet. Silke Stricker

Was die moderne Wissenschaft heute fast täglich über das Mikrobiom des Darms zu Tage befördert, gleich fast einer Revolution- und doch gibt uns das Bakterienvolk im Darm weiterhin neue Rätsel auf. Wie weit geht der Einfluss des Mikrobioms auf Mensch und Tier? Sind Darmbakterien und sogar neurologische Prozesse im Gehirn miteinander verknüpft? Lassen sich Erkenntnisse aus der Mikrobiom-forschung auf die tiermedizinische Praxis übertragen? Lassen Sie sich mitnehmen auf eine spannende und doch praxisnahe Reise durch die Welt der Mikroben.

15.00–15.15 Pause 15 Min.
15.15–17.00 Fachvortrag

Das Mikrobiom - Schlüssel zur Tiergesundheit? Aktuelle Erkenntniss

- Teil 2

Dr. med. vet. Silke Stricker

(Siehe Teil 1 oben)

17.00–17.15 Pause 15 Min.
17.15–18.15 Fachvortrag

Wie die Psyche Enteritiden beeinflusst

Dr. med. vet. Dunya Reiwald

Dass die Psyche den Körper beeinflusst ist längst bekannt. Der Verdauungstrakt beherbergt mehr als 50 % des Immunsystems und ist somit eng mit dem Krankheitsgeschehen verbunden. Was wissen wir heute über diese komplexe Zusammenarbeit Gehirn-Verdauung und was lässt sich homöopathisch tun, um diese Regelkreise positiv zu beeinflussen.